Was ist ein Can Code?

Der Can Code ist ein Produktionscode des Dosenherstellers der aus einer Zahlen-Buchstaben-Kombination besteht.
Damit werden auf der Dose Angaben wie der Produktionsort, die Produktionslinie, das Datum und die Schicht vermerkt.
Anhand dieses Codes lässt sich somit das exakte Alter einer Dose bestimmen.
Dies ist jedoch erst bei Dosen ab ca. 1975 möglich, da der Can Code erst zu diesem Zeitpunkt in Deutschland von den ersten Herstellern eingeführt wurde.

Die Zusammensetzung des Can Code variiert je nach Hersteller und Alter der Dose.
Nachfolgend findet ihr einige Beispiele und Erklärungen.


Wo befindet sich der
 Can Code?

Der Can Code befindet sich in der Regel auf der Rückseite der Dose in der Nähe des Strichcodes oder der Drucknaht.
Die Drucknaht ist die Stelle auf der Dose, an der sich das Dekor beim Bedrucken überschneidet.

(mit der Mouse über die Dose fahren / mit dem Smartphone antippen)

Bei älteren Dosen ist es jedoch manchmal etwas schwieriger den Code zu finden.
Bei Dosen aus den Anfängen der Codierung wurde der Code unsichtbar mit UV-Farbe aufgedruckt,
die nur unter Schwarzlicht sichtbar wird.

   

Bei anderen ist es manchmal so, daß der Can Code in derselben Farbe gedruckt ist
wie die Hintergrundfarbe der Dose.

(Beispielbilder folgen)


Beispiele bei einer Dose von Ball und Rexam

M5DD30A

5B51D13B

 M5DD30A - Produktionsort
 M5DD30A - Jahr
 M5DD30A - Linie
 M5DD30A - Monat
 M5DD30A - Tag
 M5DD30A - Schicht

 5B51D13B - Produktionsland
 5B51D13B - Produktionsort
 5B51D13B - Jahr
 5B51D13B - Linie
 5B51D13B - Monat
 5B51D13B - Tag
 5B51D13B - Schicht

Produktionsorte

Ball

Rexam

 L - Weißenthurm (D)
 M - Haßloch (D)
 S - Hermsdorf (D)
 B - Bierne (F)
 O - Oss (NL)
 P - Radomsko (PL)
 Z - Zemun Polje (SRB)
 R - Rugby (UK)
 W - Wrexham (UK)

 2M - UK, Milton Keynes
 2W - UK, Wakefield
 3N - Italien, Nogara
 3S - Italien, San Martino
 4M - Türkei, Manisa
 5B - Deutschland, Berlin
 5G - Deutschland, Gelsenkirchen
 5R - Deutschland, Recklinghausen
 6D - Frankreich, La Ciotat
 7L - Spanien, La Selva
 7S - Spanien, Valdemorillo
 8E - Tscheschiche Republik, Ejpovice
 9F - Schweden, Malmö
 10N - Russland, Naro-Forminsk
 11E - Österreich, Enzesfeld

Allgemeine Abkürzungen

Jahr

Monat

Schicht

 0 = 1980, 1990, 2000, 2010
 1 = 1981, 1991, 2001, 2011
 2 = 1982, 1992, 2002, 2012
 3 = 1983, 1993, 2003, 2013
 4 = 1984, 1994, 2004, 2014
 5 = 1975, 1985, 1995, 2005, 2015
 6 = 1976, 1986, 1996, 2006, 2016
 7 = 1977, 1987, 1997, 2007, 2017
 8 = 1978, 1988, 1998, 2008, 2018
 9 = 1979, 1989, 1999, 2009, 2019
 A - Januar
 B - Februar
 C - März
 D - April
 E - Mai
 F - Juni
 G - Juli
 H - August
 I / J - September
 K - Oktober
 L - November
 M - Dezember
 A - Frühschicht
 B - Spätschicht
 C - Nachtschicht

Beispiele anderer älterer Can Codes
(ANC und PLM)

73H08B

00604N1

 73H08B - Jahr
 73H08B - Linie
 73H08B - Monat
 73H08B - Tag
 73H08B - Schicht

 00604N1 - Jahr
 00604N1 - Monat
 00604N1 - Tag
 00604N1 - unbekannt (Ort?)
 00604N1 - unbekannt (Linie?)



 

Was ist eine Losnummer?

Die Losnummer, auch Loskennzeichnung oder Chargenummer ist ein gesetzlich vorgeschriebener Produktionscode der i.d.R. aus einer Zahlen-Buchstaben-Kombination besteht und zur eindeutigen Identifikation meist mit einem "L" beginnt.
Damit werden heutzutage auf der Dose Angaben wie der Produktionsort, das Datum und die Uhrzeit vermerkt.
Anhand dieses Codes lässt sich somit der exakte Zeitpunkt der Abfüllung einer Dose bestimmen.

Die Zusammensetzung der Loskennzeichnung variiert je nach Hersteller und Alter der Dose.


Wo befindet sich die Losnummer?

Die Losnummer oder auch Loskennzeichnung ist ein Produktionscode des Dosenabfüllers der i.d.R. aus einer Zahlen-Buchstaben-Kombination besteht.
Damit werden heutzutage auf der Dose Angaben wie der Produktionsort, das Datum und die Uhrzeit vermerkt.
Anhand dieses Codes lässt sich somit der exakte Zeitpunkt der Abfüllung einer Dose bestimmen.

Die Zusammensetzung der Loskennzeichnung variiert je nach Hersteller und Alter der Dose.



Beispiel einer Losnummer?

(Beispiel folgt)